Mehr Jobs im Jahr 2014

December 30th, 2013

Für 2014 rechnet der IG-Metall-Bundesvize Jörg Hofmann mit mehr Jobs in der Metall- und Elektroindustrie. Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, dass es im kommenden Jahr stabil nach oben gehe. Die Aufträge im Werkzeugmaschinenbereich würden derzeit wieder anziehen, der Fahrzeugbau sei stabil, alleine der Maschinenbau entwickle sich nicht ganz so eindeutig. Für das kommende Jahr rechnen Experten mit einem Produktionswachstum dieser Branchen um rund drei Prozent. Zudem kritisierte der Gewerkschaftsvertreter die geringen Investitionen im öffentlichen Bereich. Ohne den starken Konsum im privaten Bereich hätte Deutschland jetzt schon ein Problem, glaubt Hofmann.

5.000 Jobs für junge Menschen

December 23rd, 2013

In Brandenburg haben durch das Programm „Einstiegszeit“ seit 2002 rund 5.000 junge Menschen einen Job gefunden, so die Antwort von Sozialminister Günter Baaske (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage. Das Programm war für junge Leute unter 30 Jahren ins Leben gerufen worden und hat sich in den vergangenen elf Jahren um Jugendliche mit Berufsausbildung oder Studienabschluss gekümmert, die arbeitslos oder davon bedroht waren. Die Arbeitsagenturen unterstützen diese Gruppe ganz gezielt bei der Suche nach Arbeit. Unternehmen, die diese jungen Menschen einstellen erhalten Zuschüsse für Qualifizierungsangebote. Hierfür wurden pro Jahr rund drei Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds bereitgestellt.

Rasselstein – Jobs in Neuwied bis Ende 2020 gesichert

December 19th, 2013

Verhandlungen des Unternehmens ThyssenKrupp mit den Rasselstein-Betriebsräten und der Gewerkschaft IG Metall haben nun zu einem positiven Ergebnis für die Belegschaft geführt. Bei einem Protestmarsch, an dem rund 3.000 der Beschäftigten teilnahmen, und einer anschließenden Betriebsversammlung wurde gegen die angekündigte Streichung von Jobs in Neuwied, in den Stahlwerk Rasselstein, demonstriert. Ein Rahmenvertrag, der der vom 1. Januar 2015 bis zum 31. Dezember 2020 gültig ist, soll betriebsbedingten Kündigungen in den beiden Werken Neuwied und Andernach verhindern. Dies soll durch die Reduzierung der Arbeitszeit auf bis zu 30,5 Stunden ermöglicht werden. Ferner wurden Ausgleichszahlungen in Höhe von 40 bis 45 Prozent vereinbart.

Tausende neue Jobs in der Industrie

December 18th, 2013

In Bayern wirkt sich die gute Konjunktur auf den Arbeitsmarkt aus. Alleine die Metall- und Elektrobranche in diesem Bundesland will im ersten Halbjahr 2014 rund 4.000 neue Jobs schaffen, so die Aussage des Hauptgeschäftsführers der Arbeitgeber, Bertram Brossardt. Über ein Drittel der Firmen hätten erklärt, dass sie in Erwartung eines guten Geschäftsjahres zusätzliche Stellen ausschreiben wollen. Für dieses Jahr rechnen die Arbeitgeber in diesem Bereich mit der Schaffung von insgesamt 8.000 neuen Jobs in Bayern. Die meisten neuen Jobs entstehen bisher in der Automobil- und Zulieferindustrie. Wegen des Fachkräftemangels fällt vielen Betrieben die Suche nach neuen Mitarbeitern schwer. Rund 25 Prozent der Stelle für Ingenieure oder Facharbeiter könne derzeit nicht besetzt werden, so Brossardt. Bei Informatikern sei es noch einmal schwerer.

König und Bauer streicht Jobs in Würzburg

December 17th, 2013

Der Druckmaschinenhersteller König und Bauer baut über 1.000 Jobs in Würzburg ab. Der Druck, der schon seit Jahren auf der Druckmaschinen-Branche lastet, macht sich einmal mehr beim Würzburger Unternehmen König und Bauer bemerkbar. In diesem Jahr wird der Betrieb zum ersten Mal nach 2008 wieder rote Zahlen schreiben und Jobs in Würzburg abbauen müssen, um wieder ins Plus zu kommen. Aber auch die Aufgabe oder der Verkauf von Standorten wird derzeit nicht ausgeschlossen. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Claus Bolza-Schünemann strebt das Druckunternehmen einen radikalen Wandel an. König und Bauer soll in Zukunft durch eine dezentrale Struktur hochflexibel werden und neben dem Kerngeschäft auch in den profitablen Spezialmärkten tätig werden.

Durch EU-Regulierung 1200 Fluglotsen-Jobs gefährdet

December 16th, 2013

Die EU-Kommission ist derzeit an der Formulierung eines Kommissionspapiers, das den Flugsicherungen in Europa vorschreibt, dass die Gebühren für das Überfliegen der nationalen Lufträume ab dem Jahr 2015 jährlich um fünf Prozent gesenkt werden müssen. Die Entscheidung über dieses Papier ist noch vor Weihnachten geplant. Wird diese Regulierung durchgesetzt, würden alleine in Deutschland rund 1.200 Fluglotsen und damit etwa 20 Prozent aller deutschen Lotsen ihren Job verlieren. Die Eu fordert, dass die 28 Flugsicherungsorganisationen innerhalb Europas über eine zentrale Stelle reguliert werden.

Umsiedlung bringt neue Jobs in Velburg

December 13th, 2013

Durch die Umsiedlung der Atech – Agrartechnik GmbH in das neue Gewerbegebiet Velburg-Nord entstehen neue Jobs in Velburg. Gesucht werden Mitarbeiter für die Bereiche Werkstatt und Service. Der neue Werkstattbereich wird drei Mal so groß sein wird wie am bestehenden Betriebsstandort. Matthias Brand, der leitende Beauftragte der Firma, erläutert, dass deutlich größere landwirtschaftliche Gerätschaften größere Hallen erforderlich machen. Zu den 20 derzeitigen Mitarbeitern sollen nun noch einige hinzukommen. Die Unternehmensdevise von Atech war bisher immer die Mitarbeiter wenn möglich auch auszubilden.

Jobs für Asylbewerber

December 12th, 2013

Die deutsche Wirtschaft sucht, bedingt durch Fachkräftemangel, dringend Arbeiter – Asylbewerber würden gerne arbeiten, dürfen es aber nicht. Experten fordern nun die Bundesregierung zu Reformen in diesem Bereich auf. Für EU-Bürger ist die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt verhältnismäßig leicht, denn sie können innerhalb der Union Wohnsitz und Arbeitsplatz frei wählen. Für Fachkräfte aus Drittstaaten ist es jedoch bedeutend komplizierter. Die Einwanderung aus beruflichen Gründen ist in Deutschland eine komplizierte Angelegenheit. Führende Experten wollen nun dieses Thema in Berlin nach Amtsantritt der neuen Bundesregierung auf die Tagesordnung bringen.

Jobs in Gefahr bei Bosch in Lollar

December 11th, 2013

Gerüchten zufolge sollen bei Bosch-Thermotechnik Arbeitsplätze in Gefahr sein. Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Mittelhessen, Stefan Sachs, konnte derzeit nur bestätigen, dass es bereits Gespräche zwischen Arbeitgebervertretern, dem Betriebsrat und ihm geben hat. Es geht nach Unternehmensangaben um die Restrukturierung des gesamten Standorts. Wie viele Jobs in Lollar von dieser Umstrukturierung betroffen sind ist derzeit noch nicht bekannt. Sachs glaubt, da es um viel Geld und um Existenzen geht, dass es während der Verhandlungen zu Zuspitzungen kommen könne.

Zehntausende Energie-Jobs gefährdet

December 10th, 2013

Nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi sind im gesamten Bundesgebiet derzeit Zehntausende Arbeitsplätze in der Energiewirtschaft vom Abbau bedroht. So wollen alleine die großen Energie-Unternehmen wie Eon, RWE, EnBW und Vattenfall bis Ende 2016 rund 20.000 Jobs streichen. In Stadtwerken seien weitere 10.000 Jobs gefährdet, so die Einschätzung von Verdi-Bundesvorstand Erhard Ott. Im Zuge der Energiewende könnten durch den Ausbau der Stromnetze allerdings auch rund 10.000 neue Jobs entstehen, glaubt er. Die Vereinbarungen zur Energiepolitik im Koalitionsvertrag von Union und SPD bewertete die Gewerkschaft Verdi als grundsätzlich positiv.